Psychotherapie für Jugendliche

Psychotherapie für Jugendliche (12 – 18 Jahre)

Teenager, Pubertät und Krisen

Zu keiner anderen Zeit im Leben eines Menschen ändert sich der Körper und das Gehirn auf so vielfältige und drastische Weise wie im Jugendalter. In diesem Lebensalter können bereits kleine Schwierigkeiten ein seelisches Erdbeben auslösen und daraufhin zu massiven Veränderungen in Erlebens- und Verhaltensweisen führen.

Jugendliche sehen sich nebst diesen inneren Herausforderungen, auch äußeren Entwicklungsaufgaben gegenüber gestellt, die schnell zur Überforderung und Krisen führen können.

Probleme im Jugendalter

Im Jugendalter gilt es sozialen, schulischen und extrafamiliären Herausforderungen gerecht zu werden. Streit und Rivalität mit Eltern, Mitschülern, Lehrern, Trennungen und Ausgrenzungserfahrungen, Misserfolge und Selbstwertprobleme, negative intime Erfahrungen mit dem eigenen Körper oder eine negatives Körperselbstbild, Erziehungsschwierigkeiten, ein Aufwachsen außerhalb des Elternhauses oder getrennt lebende Eltern können negative Folgen nach sich ziehen, die einer gesunden Entwicklung im Wege stehen.
Bei nicht fachlicher, professioneller und bedarfsgerechter Hilfe kann dies zu einem krankhaften und damit äußerst leidvollen Erleben führen. Ein Wissen um die besonderen Belange in den Lebensphasen und Lebenswelten junger Patienten ist für mich dementsprechend von besonderer Wichtigkeit. Ebenso ein respektvolles Begegnen auf Augenhöhe.

Psychische Auffälligkeiten im Jugendalter

Im Jugendalter können eindeutige Symptome für Depression, Angststörungen, Essstörungen, Persönlichkeitsveränderungen, selbstverletzendes Verhalten, Störung des Sozialverhaltens, Schulleistungsschwierigkeiten, missbräuchliche Verwendung von Substanzen und Drogen, Suizidalität, Tic-/Zwangsstörungen und Belastungsreaktionen usw. zum Vorschein kommen.

Psychotherapie für Jugendliche und Familien

Jugendliche leben zwar in Abhängigkeit von ihrem Umfeld, aber bewegen sich zusehends stärker unabhängig in außerfamiliären sozialen Bezügen.
Dies stellt gerade in Krisen- und Streitsituationen auch das familiäre und schulische Umfeld vor große Herausforderungen.
Als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut bin ich Ansprechpartner um in diesem Spannungsfeld zu vermitteln und für alle Betroffenen und Beteiligten und insbesondere gemeinsam mit den Jugendlichen angemessene Lösungen zu suchen.

Wissenschaftlich fundiertes Vorgehen

Durch stetige Fort- und Weiterbildungen bin ich bemüht, stets ein höchstmögliches Maß an methodischer Güte und fachlicher Qualität zu liefern. Durch eine umfangreiche Eingangs-, Begleit- und Abschlussdiagnostik bin ich versucht eine wirksame Behandlung sicherzustellen.

Zuletzt aktualisiert am 13.08.2019