Psychotherapie für Jugendliche

DerealisationsDepersonalisationssyndrom (-störung) 

Gefühl der Unwirklichkeit | Entrückt-Sein von der Realität, etc.

Die Patienten leiden unter dem Gefühl nicht wirklich, entfernt oder entfremdet zu sein, gar sich aufzulösen oder die Realität nicht als solche akzeptieren zu können (Gefühl der Unwirklichkeit).  

Die Gefühle der Entrücktheit von der Realität (Derealisation) und der Loslösung von der sonst intakten Selbstwahrnehmung als eine Einheit (Depersonalisation) sind nur schwer auszuhalten und weisen deutliche, sehr individuelle Unterschiede in der empfundenen Symptomatik und Schwere auf. Es bleibt jedoch die Einsicht erhalten, dass diese Veränderungen nicht von außen durch andere Personen oder Kräfte eingegeben wurden.  

 

Diese Störung tritt sehr häufig in Verbindung mit anderen affektiven, substanzinduzierten, dissoziativen oder organisch bedingten psychischen Störungen auf. Sehr häufig finden sich aber bereits chronische, psychische Stress- und Belastungsreaktionen als Ursache. In jedem Fall ist eine psychotherapeutische-psychiatrische Behandlung angezeigt und sollte wahrgenommen werden. 

Zugehörige Diagnosen:

F48.1 Depersonalisations- und Derealisationssyndrom (o. a. Neurotische Derealisation/neurotisches Depersonalisationssyndrom, Neurotischer Zustand mit Depersonalisationsphasen

Zuletzt aktualisiert am 13.08.2019